Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen

Projekt von multicultural city & Galaktika i. Z. m. d. Russischen Haus der Wissensch. & Kultur

Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen
Einpersonenstück nach N. Gogol und Secondhand-Zeit von S. Alexijewitsch
Nobelpreis für Literatur 2015

Ein Theaterprojekt von multicultural city und Galaktika in Zusammenarbeit mit dem Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin

Premiere: 25.03.2018, Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur

mit Anatoli Kot
Textfassung, Regie und Bühne: Monika Dobrowlanska
Zeichnungen: Irina Poloubessov
Animationen: Jan Wagner
Produktion: Olga Galaktionova
Dauer: 1 Stunde
In russischer Sprache mit deutschen Untertiteln

Wie schützt man sich vor den Belastungen der modernen Welt? Wie schafft man es nicht verrückt zu werden? Wie kann man eine sozialistische Erziehung mit dem kapitalistischen Leben verbinden? Gibt es Platz für uneigennützige zwischenmenschliche Beziehungen in einer gewinnorientierten Gesellschaft?

Dies ist ein einzigartiges deutsch-russisches Theaterprojekt, das sich viele Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer mit der Frage auseinander setzt, welche Illusionen und Hoffnungen in den Menschen der ehemaligen Sowjetunion und des Ostblocks erwachten und welche gleichzeitig verloren gingen, als Kapitalismus den Einzug in ihr Leben hielt.

Umgesetzt wurde es von dem populären Moskauer Theater- und Filmschauspieler Anatoli Kot und der Berliner Regisseurin, diesjährigen Prix-Tournesol Preisträgerin beim Festival d’Avignon Monika Dobrowlanska, nach der Novelle «Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen» von N. Gogol und «Secondhand-Zeit» von S. Alexijewitsch.

Weitere Vorstellungen:

15.04.2018, Arbau/ Russland, im Rahmen der Arbauer Theatertage            

24.04.2018, Teatrum na Serpuchovke, Moskau/ Russland

8.06.2018, CDZ, Moskau/ Russland

Fotos:

Trailer: